Das Wochenbett – Wieso weshalb warum!

Was das Wochenbett eigentlich sein sollte!

Das Wochenbett sollte für Frau nach der Geburt die Zeit sein sich zu erholen und mit dem neuen Familienmitglied zu kuscheln, zu stillen und zu schlafen. Im Idealfall sollte 40 Tage lang das Bett gehütet werden um sich von den Strapazen der Geburt zu erholen. In der Theorie sollte die Wöchnerin sich kaum  aus dem Bett bewegen, allein um den Beckenboden zu entlasten und evtl. Geburtsverletzungen auszukurieren. Auch für das Stillen und die Rückbildung sollte das Wochenbett eingehalten werden. Dabei sollte Stress unbedingt vermieden werden.

Als Partner habe ich mir extra meinen Urlaub in diese spannende Zeit gelegt um meine Frau zu unterstützen, da Hanna und Jonathan ebenfalls betreut, versorgt und beschäftigt werden müssen. Hier ein paar hilfreiche Tipps für das Wochenbett für Väter.

Sich und der neuen Situation Zeit geben

Egal ob es das erste Kind ist oder nicht. Mit einem neuen Familienmitglied kommt auch eine neue Situation auf die Familie zu. Dabei ist es nur ganz normal, wenn nicht alles reibungslos funktioniert. Gerade wenn es ältere Kinder gibt, die in Versorgt werden wollen ist es keine Schande, wenn man z.B. zu spät in den Kindergarten kommt. Die Meistens Papa´s (inklusive mir) haben nicht die Routine die wilde Horde zu bändigen.

Mit Mama und Kind kuscheln

Wann immer es geht sollte man sich zu seiner Frau und seinem Kind kuscheln. Dabei darf man auch gerne mal das T-Shirt ausziehen um sein Kind nackig auf die Brust zu legen. Nach der Geburt sucht das Kind Fürsorge, Wärme, Liebe und Zuwendung. Als Papa kann man mit seinem Kind ebenfalls „Bonding“ betreiben. Prima eignend sich dafür auch ein gemeinsames Bad mit dem Baby, was für die Mama erst mal wegfällt.

Nicht zu viel Besuch

Klar! Besuch ist toll und alle wollen das Baby sehen, allerdings sollte man gerade in den ersten Tagen langsam machen. Auch wenn alle Neugierig auf den neuen Erdenbürger sind. Für Mama und Kind war die Geburt ein hartes Stück Arbeit. Aufgabe des Papas sollte es dann sein den Besuch gut zu verteilen, so dass nicht gleich eine ganze Horde zur Begutachtung des Kindes kommt. Und mal im Ernst, da haben alle so lange gewartet, da kommt es auf ein paar Tage auch nicht an.

Verwöhnt eure Frauen

Was der weibliche Körper bei einer Geburt leistet ist für Männer unvorstellbar. Nach der Geburt ist es nur fair seine Frau mal nach allen Regeln der Kunst zu verwöhnen. Kocht ihr Lieblingsessen, bringt ihr etwas zu trinken an das Wochenbett und versucht ihr eine starke Schulter zu sein, wenn der „Baby Blues“ die Hormone reguliert.

Urlaub oder Elternzeit

Egal für was man sich entscheidet und was in die jeweilige Situation passt. Die ersten Tage und Wochen mit einem Kind auf dieser Erde sind mit nichts in der Welt aufzuwiegen. Die erste Zeit ist derart unersetzlich, dass mein Appell nur sein kann, sich von der Arbeit zu befreien und für sein Familie da zu sein. Auch wenn es in einigen Berufsspaten ungern gesehen oder gar verpönt ist, die Zeit mit der Familie kommt nie zurück. Wer will schon gerne von sich behaupten, dass er bei einem „wichtigen“ Meeting war, während seine Frau mit dem Kind die erste Zeit verbringen konnte?

Insgesamt kann man sagen, dass das Wochenbett für Eltern und Kind die Zeit zum ankommen sein sollte. Auch wenn es oft in der Umsetzung hapert, oder die Umstände es nicht zulassen. Für alle Eltern mit neugeborenen Kindern: Viel Spaß beim kuscheln!

Vater sein ist…. kuschelig

Schreibe einen Kommentar